Ombudsstelle für Crowdworking-Plattformen vereinbart

  • 08.11.2017
  • i-connection

Die IG Metall arbeitet seit Jahren daran, die Arbeitsbedingungen von Crowdworkern zu verbessern. Sie befindet sich in einem intensiven Dialog mit Crowdworkern und Plattform-Betreibern. Sie sich an der Fortschreibung der freiwilligen Selbstverpflichtung, dem sogenannten "Code of Conduct", beteiligt, die im Februar dieses Jahres veröffentlicht wurde.

Bild: Panthermedia.net

Damit diese Selbstverpflichtung kein "zahnloser Tiger" bleibt, hat sie jetzt gemeinsam dem Deutschen Crowdsourcing-Verband und den Plattformen eine Schiedsstelle eingerichtet. Dies ist eine weitere Etappe, um schrittweise "gute Arbeit" auf Plattformen umzusetzen. Es ist jedoch kein Ersatz für zum Beispiel gesetzliche Regelungen zur sozialversicherungsrechtlichen Absicherung von Crowdworkern.

 

(Pressemitteilung des IG Metall-Vorstandes)

 

Siehe auch: Presseinformation in voller Länge unten unter Dateien...