90 ehemalige Crossgate-Mitarbeiter verlieren zum 31.12.2017 ihre Arbeit

SAP schließt Standort in Göttingen

  • 28.06.2016
  • i-connection

Die SAP SE hat am Abend ihre Beschäftigten in Göttingen per Mail darüber informiert, dass der Standort Göttingen zum 31.12.2017 geschlossen werden soll. Aus informierter Quelle war zu hören, dass dies am Dienstag im Vorstand beschlossen wurde. Am Freitag werden die Beschäftigten bei einer Mitarbeiterversammlung informiert.

Den 93 in Göttingen arbeitenden KollegInnen soll an einem anderen Standort eine neue Beschäftigung angeboten werden. Dabei werden Halbergmoos bei München und Walldorf genannt. Dies ist für vieler der Betroffenen allerdings keine Option. Auf einer Betriebsversammlung Ende Mai machten die Göttinger Beschäftigten klar, dass für sie die Weiterführung des Betriebes in Göttingen oberste Priorität hat. Viele von ihnen sind aus familiären Gründen örtlich gebunden, ein Umzug kommt für sie nicht in Frage. SAP würde so viel Know-How verlieren.

 

Die IG Metall in Heidelberg ist über den Umgang mit den Beschäftigten und dem Betriebsrat mehr als nur empört. So wurde der Betriebsrat ebenso wie die Betroffenen vor vollendete Tatsachen gestellt. Der Betriebsrat hat erst im Mai ein Verhandlungsteam aufgestellt, Verhandlungen über Alternativen zur Schließung haben nicht begonnen.

 

"Noch am Dienstag hat Arbeitsdirektor Stefan Ries anlässlich der Walldorfer Betriebsversammlung von der aus seiner Sicht exzellenten Führungskultur der SAP geschwärmt Die habe das Topmanagement in drei Tagen gelernt. Mehr braucht man dazu wohl nicht zu sagen.", so Ulrike Zenke, SAP Betreuerin der IG Metall.